OstfriesischDeutsch
'n ôğ in d' nâk hebbensich nichts entgehen lassen (Rdw.: "ein Auge im Nacken haben")
Dōrnemer Nâkgeogr.: Dornumer Nacken
Gräidmer Nâkgeogr.: Greetsieler Nacken
dat kind is sō kilsk in d' nâk dat 't sīn rüeğ umhōğ böört dō dū 't d'r bī 't bündseln ankumstdas Kind ist so kitzelig im Nacken das es seinen Rücken hebt wenn du es beim Wickeln dort berührst
mit gewēr up nâkmit umgehangenem Gewehr
nâk (däi)
[dialektal: näek (Borkum, Krummhörn)]
anatom.: Nacken (Regio nuchae); große Sandbank
up nâkauf dem Nacken, umgehangen
ğīn nâk of ôğ d'r an hebbenda nicht ran wollen (Rdw.: "keinen Nacken oder kein Auge daran haben")