OstfriesischDeutsch
"lüst köst't geld" sē däi jung dō häi 'n dübbeldje ferdanstweller.: "Spaß kostet Geld" sagte der Junge da hatte er ein Dubbeltje vertanzt
"süünerğ süünerğ" sē dat burinske dō lēt säi 'n dübbeldje lappen dat köst't höör fīfthalfweller.: "sparsam sparsam" sagte die Bäuerin da ließ sie ein Zweistüberstück reparieren was die ein Fünftehalb kostete
'n köökensğōn hóóntje köst't drei oirō pundein küchenfertiges Hähnchen kostet drei Euro pro Pfund
'n lâf kösteine fade Kost, eine fade Speise
't is aldóógelk köst man ğīn söndóógelk taudas ist alltägliche Kost aber keine Sonntagskost
bāuen is 'n lüst man dat 't geld köst heb 'k näit wustbauen ist ein Spaß aber das es Geld kostet habe ich nicht gewusst (Spr.)
bāuen is 'n lüst man dat 't geld köst heb ik näitbauen kostet Geld (Rdw.: "bauen ist ein Spaß aber das es Geld kostet habe ich nicht")
bēter būk bast as dat däi köst ferdārvtlieber der Bauch platzt als dass das Essen schlecht wird (Spr.)
bēter būk bast as köst ferdārvenlieber den Bauch platzen lassen als Essen schlecht werden lassen (Spr.)
dat kopke köst't fīf oirōdie Teestasse kostet fünf Euro
dat köst't 'n dullerdas kostet einen Dollar
dat köst't fīf oirōdas kostet fünf Euro
dat köst't sō um hunnert oirōdas kostet ungefähr hundert Euro
dat swīn köst't mī hóókensğōn fīf oirō punddas Schwein kostet mich ausgeweidet fünf Euro pro Pfund
däi bāu fan dat hūs köst't fööl geldder Bau des Hauses kostet viel Geld
dō me bōnen un ārften un sō wat kriğt dat is gaud as dóógelk köst man dō d'r 'n hôğ hilgendağ of anners 'n hochtīd is dan maut d'r wat anners upsğaft wordenwenn man Bohnen und Erbsen oder soetwas bekommt ist das gut als alltägliche Kost aber wenn ein Heiligentag oder ein anderer kirchlicher Feiertag ist dann muss etwas anderes aufgetischt werden
dō me sīn äigen wīf sōnt dat is dóógelk köst wor me näit näj nóó isseine eigene Frau zu küssen ist so alltäglich das man die Lust daran verliert (Spr.)
häi het däi köst föör 't kāuener muss nicht hungern (Rdw.: "er hat die Kost zum Kauen")
köst (däi)Kost, Beköstigung, Verköstigung; Speise; Festmahl, Schmaus
köst un kinnelbæærHochzeitsfest
köst un lōzjīKost und Unterkunft
köst't 'n dóóler un smóókt d'r nóóes schmeckt billig (Rdw.: "kostet einen Taler und schmeckt danach")
lâj wīven köstRebbedi, Faulweiberkost, ostfriesisches Schnellgericht aus Milch und Mehl
wel up köst hebbenjemanden beköstigen, jemanden bewirten