OstfriesischDeutsch
Mīn mauder kun frauer kōken wat s' wul ik at ğīn middağ wat. Dan sē mīn fóóer altīd dō mīn süsters un brörs ūt d' rōk wassent: Gif däi ârm fent man 'n drööeğ metwust un 'n piel brōd dat häi wat in sīn móóğminken kriğt.Meine Mutter konnte früher kochen was sie wollte ich aß keinen Mittag etwas. Dann sagte mein Vater immer wenn meine Geschwister aus der Küche waren: Geb dem armen Jungen nur eine trockene Mettwurst und ein kleines Stück Brot damit er etwas in seinen hungrigen Magen bekommt.
däi buer löpt altīd in sīn fóóer sīn sluerein jeder baut auf dem Erfolg und Misserfolg der Eltern auf (Spr.: "der Bauer läuft immer in den Hausschuhen des Vaters")
fan sükker baldóóden as d'r in däi tīden fan d' kunflasen föörfullent hār me fan tau fööer wal no nōjt hóóst näit höörtvon solchen Gräueltaten wie sie in den Zeiten der Conflanser Husaren vorfielen hatte man im vorhinein wohl noch fast nie gehört
ik kan mī 't häil näit mēr denken wō 't fööer dārterğ joer in d' wērld lētich kann mich gar nicht mehr daran erinnern wie es vor dreißig Jahren in der Welt aussah
in 't fööerim voraus; zuvor
in 't fööer bītóólenim voraus bezahlen
in 't fööer kōmenzuvorkommen
in fööervoraus, im Voraus; im Vorteil, übertreffend
in sīn fóóer sīn hūsim Haus seines Vaters
in us bürskup fālt sō wat näit fööerin unserer Wohngegend kommt so etwas nicht vor
sipsapsīpken wenner wult dū rīpken? fööer mâj? nóó mâj? elker föögel läeğt sīn âj! kūkūk wul ğīn nüstje móóken! wäit dat altīd mōj t' róóken! läeğt sīn âj in anner nüst! kūkūk sğōjer däi dū büst!kinderr.: Vogelbeere wann willst du reifen? vor dem Mai? nach dem Mai? jeder Vogel legt sein Ei! Kuckuck wollte kein Nestchen machen! weiß es immer gut zu treffen! legt sein Ei in ein anderes Nest! Kuckuck Betrüger der du bist! (beschwörender Kinderreim bei der Fertigstellung einer Flöte aus einer Vogelbeere)
wel in fööer wēsenjemandem voraus sein, jemandem gegenüber im Vorteil sein, jemanden übertreffen, einen Entwicklungsvorsprung haben
ēven fööer 't sğuer in hūs kōmengerade vor dem Schauer Zuhause ankommen; fig.: jemanden aus der Patsche helfen