OstfriesischDeutsch
'n späej hörneine ungeschützte Ecke (z.B. Wetter)
Abhūser Hörngeogr.: Abbehauser Hörne
Gräi'hörngeogr.: Greehörn
Hôğ Hörngeogr.: Hohehörn
Hōrngeogr.: Hörn; geogr.: Hoorn; geogr.: Hörne
Lütje Hörngeogr.: Lütje Hörn
Smērerğ Hörngeogr.: Schmerigehörn
Swârt Hörngeogr.: Schwarzehörn (Carolinensiel); geogr.: Schwarzehörn (Buttforde)
Sğotjer Hörngeogr.: Schottjer Hörn
Upwārver Hörngeogr.: Upwarfer Hörn
dat kind stun in 't hörndas Kind stand in der Ecke
dat kwóóed hörn in 't nōrd ōwer 't wóóterNormannenreich, Wikingerreich, die böse Ecke im Norden überm Wasser
däi hörn fan d' dīk liğt sō spēdie Ecke des Deiches liegt so gefährlich frei
hop hop hop hóóferman as wī bī d' Lammerdīden kwamment dor sat däi būkau in d' hörn un spun trüübkalf lağ in d' wóógen un sung pūskât wusker däi sğöddels hund däi kemde d' botter fleddermūs feğ dat hūs swóólfkes drōgent drek d'r ūt up höör gollen jūken bünt dat näit düğterğ löögen?hopp hopp hopp Hafermann als wir in die Lombardei kamen da saß die Muh-Kuh in der Ecke und sponn Kälbchen lag im Wagen und sung Kätzchen wusch die Schüsseln Hund kämmte die Butter Fledermaus fegte das Haus Schwalben trugen den Dreck heraus auf ihren goldenen Flügeln sind das nicht starke Lügen? (Kinderspruch)
häi het in 't hōrn blóósener hat ins Horn geblasen
hörn (dat)
[dialektal: hörden (Lengenerland)]
Ecke, Winkel, Nische; trad.: Ehrenplatz am Kaminfeuer im Gulfhaus
hōrn (dat)
[dialektal: höörn (Harlingerland, Jeverland)]
Horn; Geweih; Gehörn
in 't hörn bī 't füerin der Ecke am Feuer; trad.: im Hörnstuhl am Feuer, in der Ecke am offenen Herdfeuer, im Hörnstuhl am offenen Herdfeuer
Ūtwārver Hörngeogr.: Utwarfer Hörn