OstfriesischDeutsch
"dat het ğīn sworerğkaid" sē däi bakker "dō hār häi 't brōd tau licht"das hat keine Schwere sagte der Bäcker "da hatte er das Brot zu leicht"
'k heb d'r ğīn funnis fanich habe da keine Kenntnis von
'k heb d'r ğīn ōwerlasten fanich habe da keine Beschwerden von
'k hār d'r ğīn ārğ ūtich vermutete es nicht
'n fent het ğīn klöötenein Impotenter gleicht einem Kastraten
'n snauper is ğīn ēterein Nascher ist wenig zum Mittag (Spr.: "ein Nascher ist kein Esser)
'n sğēt sē Foek do hār häi no häil ğīn äerser hat sich komplett übernommen (Spr.: "ein Schiss sagte Focke da hatte er gar keinen Hintern")
't dürt ğīn lücht līdendas darf nicht bekannt werden, das darf nicht ans Licht kommen
't is al ror 'n mōj kind un häil ğīn fóóerdas ist schon komisch ein schönes Kind und gar kein Vater (Spr.)
't is häiel ğīn daundas ist gar nicht auszuführen; das darf man nicht tun
't is no ğīn fastelóóvend - âl läiden worden no näit ūtsungendas letzte Wort ist noch nicht gesprochen (Spr.: "es ist noch keine Fastnacht - alle Lieder sind noch nicht ausgesungen")
't is ğīn minnerğkaides ist keine Kleinigkeit
Auerker poeğ móók mī 'n poer sğau - ik heb ğīn lêr - ik heb ğīn smêr - ik heb ğīn pik - Aurik-kik-kik-kikAuricher Frosch mach mir ein Paar Schuhe - ich habe kein Leder - ich habe keine Schmiere - ich habe kein Pech - Aurich-ich-ich-ich (Spr.)
Gînw. Vn.: Regina, Regine
Jantjemöy höör krāj is dōd - häi is fan däi tâk klebattert - liğt up d' rüeğ un rööğt ğīn pôt - Jantjemöy höör krāj is dōdTante Jantjes Krähe ist tot - er ist vom Zweig gefallen - liegt auf dem Rücken und rührt keine Kralle - Tante Jantjes Krähe ist tot (Kinderreim)
Mīn mauder kun frauer kōken wat s' wul ik at ğīn middağ wat. Dan sē mīn fóóer altīd dō mīn süsters un brörs ūt d' rōk wassent: Gif däi ârm fent man 'n drööeğ metwust un 'n piel brōd dat häi wat in sīn móóğminken kriğt.Meine Mutter konnte früher kochen was sie wollte ich aß keinen Mittag etwas. Dann sagte mein Vater immer wenn meine Geschwister aus der Küche waren: Geb dem armen Jungen nur eine trockene Mettwurst und ein kleines Stück Brot damit er etwas in seinen hungrigen Magen bekommt.
al het däi ârm ōk no wat sō het häi spītelkerwîs no ğīn fatwenn der Arme auch ein bisschen hat hat er auch noch nicht wirklich viel (Spr. "wenn der Arme auch etwas hat hat er leider noch kein Fass")
d'r blift ğīn fēsel fan ōwerda bleibt keine Faser von über
d'r gift 't ğīn perdum updas ist nicht zu entschuldigen
d'r heb ik häil ğīn bīlūken tauda habe ich gar keine Beziehung zu
d'r het me hóóst ğīn küen fandas kann man sich fast nicht vorstellen (Rdw.: "da hat man fast keinen Verstand von")
d'r het me ğīn küen fandas kann man sich nicht vorstellen (Rdw.: "da hat man keinen Verstand von")
d'r is häil ğīn bīstüer in krīgendas ist nicht unter Kontrolle zu bekommen
d'r is no häil ğīn bēterskupes ist noch keine Heilung abzusehen
d'r is no ğīn gebóóğ in 't hūs säi slóópent no âles ist noch kein Leben im Haus sie schlafen noch alle
d'r is ğīn bīdenk bīdas ist ohne Bedenken
d'r is ğīn däj of grāj an däi fentder Junge wächst nicht, da ist kein Gedeihen noch Wachsen an dem Jungen festzustellen
d'r is ğīn ferlóót up humman kann sich nicht auf ihn verlassen
d'r is ğīn gnit fan woerdas ist kein Bisschen von wahr
d'r is ğīn gâud hilt up d' spóóer arbeitet sehr schlecht (Spr.: "da ist kein guter Griff am Spaten" um denjenigen zu verspotten)
d'r is ğīn hūt of slūt anes bedeckt nichts, es ist sehr freizügig
d'r is ğīn hūt of slūt an an d' rokder Rock ist sehr freizügig
d'r is ğīn junker sō krūs of het häi wal ins' 'n lūsReichtum vor Schönheit (Spr.: "da ist kein Junker so wohlhabend ob er auch mal ein Laus hat")
d'r is ğīn klööer of gööer anes hat weder Farbe noch Geruch
d'r is ğīn mâu an tau stellen tau smīten tau slóón tau spellenda ist nicht mit anzufangen (Spr.: "da ist kein Ärmel dran zu stellen zu werfen zu schlagen zu stecken")
d'r is ğīn ord mēr fan humes entspricht nicht seiner Art
d'r is ğīn sin of wäit indas ist ohne Sinn und Verstand
d'r is ğīn smīten mit d' müts nóódie Sache ist unausführbar, die Sache ist unerreichbar (Spr.:"das braucht man nicht mit der Haube nach zu werfen")
d'r is ğīn ētelwoer mēr tau hebbenes sind keine Lebensmittel mehr zu bekommen
d'r kwam ğīn tóól of täikenda kam nichts, da kam kein Sterbenswörtchen (Rdw.: "da kam weder Sprache noch Zeichen")
d'r kwam ğīn óómis wōrdd'r kwam ğīn óómis wōrd - er sagte kein falsches Wort
d'r sit ğīn grāj of däj an es wächst nicht
d'r sit ğīn gāng mēr an 't swīndas Schwein wächst nicht mehr
d'r sit't sō 'n āngel in hum dat d'r hóóst ğīn minsk frē mit hum hollen kaner hat ein so unangenehmes und verletzendes Wesen dass fast kein Mensch mit ihm auskommen kann
d'r sit't ğīn band mēr ines hat keine Verbingung mehr
d'r sit't ğīn būk of bak andas ist ganz hager, das ist ganz dünn (Rdw.: "das hat weder Bauch noch Rücken")
d'r sit't ğīn knil achterdarin ist keine Kraft; das ist nicht heiß
d'r sit't ğīn räecht ord in däi minskder Mensch ist charakterlos
d'r sit't ğīn slūt andaran sitzt kein Verschluss
d'r sit't ğīn ārğ in humer sitzt kein Funken Bösheit in ihm
d'r sittent ğīn inholten iner leidet an Lungentuberkulose
d'r slājt ğīn óóder fandas rührt mich nicht, das bewegt mich nicht (Spr.: "da schlägt mir keine Ader nach")
d'r stel 'k ğīn bīlang inda habe ich kein Interesse dran
d'r stun ğīn hūs of häiemtda stand weder Haus noch Hof
d'r stājt ğīn perk of póóles ist grenzenlos (Spr.: "da steht weder Schranke noch Pfahl")
d'r ğīn faut um dwārs settensich darauf nicht einlassen (Spr.: "deshalb keinen Schritt tun")
dat 's je ğīn baudeldas gehört sich nicht, das darf nicht so sein
dat bauk bīfat't ğīn hunnert sīdendas Buch umfasst keine hundert Seiten
dat borhemd het ğīn büüsendas letzte Hemd hat keine Taschen, man kann nichts mitnehmen (Spr.: "das Sterbekleid hat keine Taschen")
dat gājt hum sō ārmsäilerğ un min dat häi hóóst ğīn brōd föör sīn kinner hetes geht ihm so armseelig und schlecht so dass er fast kein Brot für seine Kinder hat
dat het je 'n ēventüer west dat 'k mī d'r ğīn hals un bäien brōken hebda ist ja ein glückliche Zufall gewesen das ich mir da nicht Hals und Beine gebrochen habe
dat het ğīn būk of bakdas ist ganz hager, das ist ganz dünn (Rdw.: "das hat weder Bauch noch Rücken")
dat is däi Óódörpers höör nōd: 's winters ğīn botter un 's sömmers ğīn brōddas ist der Ardorfer Not: im Winter keine Butter und im Sommer kein Brot (Spr.)
dat is sēker 'n hōwdfail wen 't pērd ğīn kop hetdas ist sicher ein Hauptfehler wenn das Pferd keinen Kopf hat (Spr.)
dat is sō 'n knurpot d'r is häil ğīn hūs mit hollener ist so ein mürrischer Mensch das man mit ihm keinen Haushalt führen kann
dat is sō 'n oel löögenmûl me kan hum ğīn wōrd löövener ist so ein alter Lügner man kann ihm kein Wort glauben
dat is ğīn almansbaudel bauken tau sğrīvenes ist nicht Jedermannssache Bücher zu schreiben
dat is ğīn dājt wērddas ist keinen Deut wert
dat is ğīn mautendas ist kein Muss, das ist kein Zwang
dat kan mī ğīn bóót mēr daundas bringt mir keinen Nutzen mehr
dat kläid het ğīn būk of bakdas Kleid passt nicht (Rdw.: "das Kleid hat weder Bauch noch Rücken")
dat kōrn het ğīn orddas Getreide gedeiht nicht
dat stekt up 'n pērd ğīn emmer fuldie Differenz ist groß (Rdw.: "es sticht auf einem Pferd keine Eimer voll" )
dat sğēlt ğīn hoer ofes fehlt nicht viel
dat was as däi buddels no ğīn hals hārentdas ist lange her (Spr.: "das war als die Flaschen noch keinen Hals hatten")
dat ēten móókt mī fandóóeğ häil ğīn ōwerlastdas Essen bereitet mir heute gar keine Beschwerden
dor bünt lâng ğīn tīden kōmenda sind lange keine Neuigkeiten gekommen
dor heb ik ğīn genīs andanach neigt es mich nicht
dor het häi ğīn küen fandavon versteht er nichts
dor is ğīn bot fööerdafür ist kein Platz
dor is ğīn rüüemtes ist beschränkt
däi fent wint ğīn stof of hoer an der Junge will nicht gedeihen
däi fūlerğkaid het d'r sō in fast arnt dat säi d'r hóóst mit ğīn middels wēr ūt tau krīgen isdie Fäulnis ist dort so fest eingedrungen das sie dort mit fast keinen Mittel wieder zu entfernen ist
däi fūlerğkaid is al dēger in dat gaud inarnt dat 't hóóst häil mit ğīn middels wēr sğōn tau krīgen isder Schmutz ist schon stark in das Zeug eingefressen das es fast mit gar keinen Mitteln wieder sauber zu bekommen ist
däi gājt sō olbōrerğ in höör klæær as 't hóóst in hunnert joren ğīn mâud mēr west hetsie hat solch altmodische Kleidung an wie sie schon fast vor hundert Jahren schon nicht mehr Mode waren
däi het ğīn lūs in d' rōk!der hat gar nichts!
däi lüüstert het ğīn gâud gewäitenwer lauscht hat kein gutes Gewissen
däi oel Fräisen hārent ğīn achternóómendie alten Friesen hatten keine Nachnamen
däi sğelfisk döğt niks mēr d'r is ğīn âr in d' móóndder Schellfisch taugt nichts mehr es ist kein R mehr im Monat (Spr.)
däi ārbaiders hebbent föör fandóóeğ ğīn anslağ mērdie Arbeiter haben für heute keine Beschäftigung mehr
däi ğīn stok föör d' huen het maut mit wust um sük gōjenwer sich nicht durchsetzen kann macht sich seine Feinde besser zum Freund (Spr.: "wer keinen Stock für die Hunde hat muss mit Wurst um sich werfen")
dō God mī ğīn bóót mēr gift dan bün 'k 'n ferlōren minskwenn Gott mir nicht mehr hilft dann bin ich ein verlorener Mensch
dō däi hēmel brekt blift gīn pispot mēr häilwenn es schief geht dann auch richtig (Spr.: "wenn der Himmel bricht bleibt kein Nachttopf mehr ganz")
dō wī man ğīn hôğ wóóter krīgen wī hebbent däi häiel dağ nōrdōster windhoffentlich bekommen wir kein Hochwasser wir haben den ganzen Tag Nordostwind
dō ōk âl bēdelers stārvent kan 'k no ğīn püüt ārvenbei Menschen die nichts habe ist nichts zu holen (Spr.: "wenn auch alle Bettler sterben kann ich noch keine Tüte erben")
dū arntst d'r häil ğīn dank bī hum dō dū hum dīn hüelp anbüdstdu erntest gar keinen Dank von ihm wenn du ihm deine Hilfe anbietest
fan d' häiel baudel sul mī ğīn an 't hārt sō fööl grīvendiese Angelegenheit sollte mich nicht am Herzen quälen
fīntungt wēsen pāst sük föör ğīn ambachtsmangewählt ausdrückend passt zu keinem Handwerker
hir up d' hâjd süğt mē ğīn hūs of wērhier auf der Heide sieht man weder Haus noch Hof
häi dē höör ğīn inlössener ließ sie nicht hinein
häi fint ğīn wērgóóderer findet kein Gegenstück, er findet keine Partnerin
häi gaf ğīn tóól of täiken fan süker gab keine Laut von sich (Rdw.: "er gab weder Sprache noch Zeichen von sich")
häi gift no ğīn blik fan sük dat häi no lēvter gibt noch nicht zu erkennen ob er noch lebt
häi het al sīt drei dóóeğ ğīn ōpen līf mēr hater hat seit drei Tagen Verstopfungen
häi het d'r häil ğīn anläeğ tau um ...er hat gar kein Geschick dafür um ...
häi het d'r häil ğīn ord aner hat keine Lust darauf
häi het d'r no ğīn blikken fan gēven dat häi sük bētern wiler hat noch nicht zu erkennen gegeben das er sich bessern will
häi het d'r ğīn andocht bīer verschwendet keinen Gedanken daran
häi het d'r ğīn grôt musken uper hat da keine Lust zu (Rdw.: "er hat da kein großes Musken drauf")
häi het d'r ğīn slağ faner hat die Veranlagung nicht
häi het d'r ğīn smēt aner hat keine Lust darauf
häi het sük dat ferhäiten dat häi sīn lēvend lâng ğīn kurglas mēr anröögen wiler hat sich geschworen dass er sein Leben lang kein Schnapsglas mehr anfassen will
häi het ğīn bôm in d' móóeğer ist unersättlich (Spr.: "er hat keinen Boden im Magen")
häi het ğīn bīsef of bīnüler hat weder Sinn noch Verstand
häi het ğīn būk of baker ist ganz hager, er ist ganz dünn
häi het ğīn būk of baker ist ganz hager, er ist ganz dünn (Rdw.: "er hat weder Bauch noch Rücken")
häi het ğīn hemmeln of plêğer wird schlecht gereinigt und verpflegt (Rdw. bei nachlässigen Verwandten)
häi het ğīn middelsğot in d' nööeser ist maßlos, er kennt kein Maß (Spr.: "er hat keine Nasenscheidewand")
häi het ğīn mōj gelóóter hat kein schönes Aussehen
häi het ğīn weğsüün mērer hat die Orientierung verloren
häi het ğīn óóder fan sīn fóóderer hat nichts von seinem Vater vererbt bekommen, er ist nicht wie sein Vater (Spr.: "er hat keine Ader von seinem Vater")
häi het ğīn ēten mērer hat nichts mehr zum Essen
häi hār häil ğīn mēdlīden mit anner lüüer hatte gar kein Mitleid mit anderen Leuten
häi hār in d' fröem häil ğīn order konnte in der Fremde nicht zurechtkommen
häi is 'n ambachtsman un ğīn kōpman of sğipperer ist ein Handwerker und kein Kaufmann oder Schiffer
häi is sō süük dat d'r häil ğīn ūtsichten bünt dat häi wēr bēter word'ter ist so krank das es gar keine Aussichten auf Genesung gibt
häi is ğīn handwóóter tēgen humer versucht ihn zu behindert (Spr.: "er reicht ihm das Waschwasser nicht")
häi kan d'r ğīn anspróóek up móókener kann darauf keinen Anspruch erheben
häi kan häilundal ğīn róóemt hollener verfehlt sein Ziel weit
häi kan ğīn lücht krīgener kann keine Luft bekommen
häi kan ğīn rôj hollener kann keine Richtung halten
häi kent ğīn ferbārmener kennt kein erbarmen
häi krēğ ğīn bit brōder bekam keinen Bissen Brot
häi krēğ ğīn inlössener wurde nicht hineingelassen
häi kumt in ğīn kârk of klueser ist ungläubig (Spr.: "er kommt in keine Kirche oder Klause")
häi slājt ğīn acht up mīn wōrdener gibt nicht viel auf das was ich sagen
häi stelt d'r ğīn bīlang in sīn kind tau säiner hat kein Interesse daran sein Kind zu sehen
häi säeğt ğīn g'dağ of g'weğer grüßt nicht
häi wil 't ğīn wōrd hebbener will es nicht zugeben (Rdw.: "er will es ohne Wort haben")
häi wil ğīn örder paræærener will keinen Befehl befolgen
häi wäit fan god ğīn kwóóeder ist harmlos (Spr.: "er weiß von Gott nichts Böses")
häi wäit ğīn umslağer hat keinen Plan vom Leben
ik bün ğīn Bräimer ik lóót mī dat näit tau d' hân ūtnēmenich bin kein Bremer ich lasse mir das nicht aus den Händen nehmen
ik dür ğīn kik säegenich darf keine Muks sagen
ik gēv hum ğīn perdum mērich gebe ihm keine Fristverlängerung mehr
ik heb d'r sō 'n lütjen ēk an d' finger däi sit't ful fürerğkaid un däi düüwel stekt un brānt mī sō dat ik fannacht ğīn ôğ fan diecht dóón hebich habe da so ein kleines Geschwür am Finger das ist eher entzündet und jener Teufel sticht und brennt mich so das ich heute nacht kein Auge zugetan habe
ik heb d'r ğīn ferlet umich werde nicht dadurch unterbrochen, ich werde nicht dadurch ausgehalten
ik heb d'r ğīn föörwārp fanich habe da kein Modell zu
ik heb d'r ğīn puf upich bin da nicht nach geneigt
ik heb hum ğīn spriek in d' weğ läeğtich habe ihm nichts zu Leide getan, ich habe ihm kein Haar gekrümmt
ik heb häil ğīn orerğkaid mēr an d' tûnich habe gar keinen Gefallen mehr am Garten
ik heb in 't Jäiwerland ğīn küenich bin im Jeverland unbekannt
ik heb in mīn jööğd ğīn ōwerfläiger west un was in d' sğaul altīd man wat t'rüeğich bin in meiner Jugend kein Überflieger gewesen und war in der Schule immer etwas unterentwickelt
ik heb ğīn anslağ nauğ düs word't mī däi tīd sō lângich habe nicht genügend Beschäftigung darum kommt mir die Zeit so lang vor
ik heb ğīn küen fan sō 'n baldóóderğkaidich verstehe solche Rücksichtslosigkeit nicht
ik hār d'r häil ğīn óónen fan dat ...ich hatte keine Ahnung dass ...
ik hār d'r häil ğīn ārğ in dat ik dī sēr dēich hatte nicht beabsichtigt dir weh zu tun
ik kan ğīn lîk füerğ mit hum plaugenich komme mit ihm nicht zurecht (Spr.: "ich kann keine gerade Furche mit ihm pflügen")
ik krēğ häil ğīn anternich bekam gar keine Antwort
ik krēğ ğīn inlössenich bekam keinen Einlass
ik krēğ ğīn wenk in d' ōgenich bekam kein Auge zum, ich konnte nicht einschlafen
ik krīğ d'r ğīn fóót anich weiß die Sache nicht recht anzufassen
ik sal ğīn minsk ōwerlōvenich werde keinen Menschen zu hoch halten, ich werde keinen Menschen überschätzen
ik säi d'r ğīn kāns upich denke das ist chancenlos
ik wil d'r ğīn faut dwārs um settenich werde mich nicht darum bemühen
ik wil d'r ğīn gebóóğ fan móókenich will da kein Aufhebens drum machen
ik wil d'r ğīn säeger fan wēsenich will das nicht verbreitet haben
in d' āustmóónd kan me no ğīn tuffels updaun dan bünt s' no näit smētfastim August kann man noch keine Kartoffeln einlagern dann sind sie noch nicht wurffest (Spr.)
krinten up d' stût un ğīn d'r inaußen hui und innen pfui (Rdw.: "Korinten auf dem Brot aber keine darin")
kört un dik het ğīn sğikkurz und dick ist nicht schön
lâng börgen is no ğīn kwīt sğellengeliehen ist nicht geschenkt (Spr.: "lange borgen ist noch kein frei schmipfen")
man drīst elker sğööt is ğīn óóntfööğeles ist noch kein Meister vom Himmel gefallen (Spr.: "nur zu jeder Schuss ist keine Ente")
móók mī ğīn sprensjes!mach mir keine Sperenzien!
móók mī ğīn wübkes!hör auf mit den leeren Ausreden!
müggen hebbent ğīn rüggenjunge Menschen dürfen nicht über Rückenschmerzen klagen (Spr.: "Mücken haben keine Rücken")
mārktbrūd is no ğīn karkbrūddie Liebschaft aus der Markzeit vergeht schnell (Spr.: "Marktbraut ist noch keine Kirchenbraut")
nóó d' lechtmies gājt ğīn fos mēr ōwer 't īsnach Lichtmesse geht kein Fuchs mehr über das Eis
nüüners bünt ōk fisk as d'r ğīn anner isMuscheln sind auch Fische wenn es andere nicht gibt (Spr.)
nōdslağ is ğīn dōdslağNotwehr ist kein Totschlag (Spr.)
spinnen is ğīn lēden brēkenspinnen ist nicht schwer
säi het ōk sō fööl bīdenst nööderğ dat d'r hóóst häil ğīn lōpen tēgen issie hat auch so viel Bedienung nötig das dort fast nicht gegen zu laufen ist
säi is sō batsk dat d'r hóóst häil ğīn ūtkōmen mēr mit issie wird so eitel dass mit ihr fast nicht mehr klar zukommen ist
sīt wī us bâls hebben gift dat hir ğīn mūsen mērseit wird den Kater haben gibt es hier keine Mäuse mehr
sō 'n baldóóderğ kērl as dat is d'r het me hóóst ğīn küen fanso einen rücksichtslosen Mann wie ihn kann man sich fasst nicht vorstellen
sō fēr as me kīken kun sağ me ğīn hūs of bōmso weit wie man gucken konnte sah man weder Haus noch Baum
tüsken twei dīken kumt äien anstrīken - het ğīn hūd of ğīn hoer - un brumt as 'n boerzwischen zwei Deichen kommt jemand angewandert - hat weder Haut noch Haare - und brummt wie ein Bär (Rätsel mit der Antwort: Pups)
tüü an Jân 't is ğīn bulkalfzieh an Jan es ist kein Stierkalb (Spr.)
um 'n âj maut me ğīn pankâuk ferdārvenwegen einem sind nicht alle schlecht (Spr.: "um ein Ei muss man keinen Pfannkuch verderben")
up sīn angiften is ğīn ferlóótenauf seine Angaben ist kein Verlass
up ğīn hent of trent wēsennicht nahe oder entfernt sein
us dochter het no ğīn fersöyk hatunsere Tochter hat noch keinen Heiratsantrag bekommen
wat bōt mī dat wen 'k âl rīkdaumen fan d' häiel wērld bīsat un ik fun bī God ğīn nóóedwas nützte mir es wenn ich alle Reichtümer der ganzen Welt besäße und bei Gott keine Gnade fände
wen d' foer króókt is säi no ni tau - wen 't kalf blārt is 't no ğīn kaues gehört mehr dazu als nur wollen (Spr.: "wenn des Weidetor knarrt ist es noch nicht kaputt - wenn das Kalb schreit ist es noch keine Kuh")
wen häi 't swiren up 't līf het is d'r ğīn möyten tēgenwenn er zechen will ist er nicht zu stoppen
wor 'n drüp sit höft ğīn körrel sitten"wo ein Tropfen ist braucht kein Korn zu sein" (Appetitlosigkeit eines Alkoholikers)
wor 'n gâud hóón is krājt ğīn häengegen einen guten Herrscher lehnt sich niemand auf (Spr.: "wo ein guter Hahn ist kräht keine Henne")
wor säi nū tau krāben sit't dat wäit ğīn äienwo sie sich jetzt rumtreibt weiß niemand
wust un ğīn hütspot ğīn ofgefal ğīn rüeğspekWurst und kein Hutspot kein Abfall kein Rückenspeck
wī brānent al lâng ğīn ööl mēr wī hebbent ērdgaswir verbrennen schon lange kein Petroleum mehr wir haben Erdgas
wī hebbent ğīn gebrekuns fehlt es an nichts
wī sğenkent hir ğīn kuerwie schenken hier keinen Alkohl aus
wī willent d'r ğīn mesten um lūkenwir wollen uns deswegen nicht streiten, wir wollen deswegen kein Blut vergießen (Rdw.: "wir wollen deswegen keine Messer ziehen")
wī willent d'r ğīn nachtsitten fan móókenwir wollen nicht zu lange feiern
ğīnkeiner, keine, keines
ğīn
(NF: ğäin)
kein, keiner, keine
ğīn (dat)Lotto, Lottospiel
ğīn ... ofkein ... noch, weder ... noch
ğīn bīnül in d' fingerskein Gefühl in den Fingern
ğīn düüwel of sīn pumpstokniemand (Spr.: "weder der Teufel noch sein Pumpenstiel")
ğīn dājt minnerkeinen Deut weniger
ğīn dājt mērkein Deut mehr
ğīn dājtje in d' büüespleite (Rdw.: "keinen Deut in der Hosentasche")
ğīn hund d'r in wēsensich nicht lumpen lassen (Spr.: "kein Hund darin sein")
ğīn hēr ōwer un ğīn knecht unner uskein Herr über und kein Knecht unter uns (Spr. der friesischen Freiheit)
ğīn kind of küükenweder Kind noch Kegel
ğīn küen fan wat hebbennichts von einer Sache verstehen, keine Ahnung von einer Sache haben, unfähig sein eine bestimmte Arbeit auszuführen
ğīn lēden brēken wēsennicht schwer sein
ğīn līf hollennicht am Leben bleiben
ğīn lūs in d' rōk hebbengar nichts haben (Spr.: "keine Laus im Räucherofen haben")
ğīn menüüet tau föölkeine Minute zu viel
ğīn nat of drööeğweder Trinken noch Essen (Spr.: "weder nass noch trocken")
ğīn nâk of ôğ d'r an hebbenda nicht ran wollen (Rdw.: "keinen Nacken oder kein Auge daran haben")
ğīn pad sünner lōpener gibt keinen Weg auf dem einem das Laufen erspart bleibt
ğīn rebandnicht das Mindeste, nicht das Kleinste
ğīn sin d'r an hebbenkeine Neigung dazu haben, keine Lust darauf haben
ğīn sittend äers hebbenvor Ungeduld nicht an einem Ort verweilen können
ğīn slēt of bröökmakellos (Rdw.: "weder Abnutzung noch Bruch")
ğīn stöön in d' rüeğ hebbenkeine Stützkraft im Rücken haben
ğīn sīrfig. nicht das Mindeste
ğīn wîs of weğ d'r up wäitenkein Mittel oder Weg dazu wissen
ğīn äienkein einziger, niemand
ğīn ōpen līf hebbenVerstopfungen haben
ğīn ūtkōmen mēr mit wat wēsennicht mehr mit etwas klar kommen
ğīn!Asrf: "kein!", "Lotto!" (Ausruf beim Lottospiel wenn man eine Reihen voll hat und keine Zahl mehr fehlt)