OstfriesischDeutsch
Damgeogr.: Appingedam; geogr.: Damm
dam (däi)Damm, Stauwehr; trad.: aufgeworfener Damm zur Überquerung von Moorgebieten; anatom.: Damm (Perineum)
mağ däi düüvel wäiten wel mī däi puts bakt un däi dam ōpenlóóten het dat mī fäj ūt dat land lōpen het un nū in däi läief God sīn wîd wērld umstriktdas mag der Teufel wissen wer mir den Streich gespielt hat und den Damm offen gelassen hat sodass mir das Vieh aus der Land gelaufen ist und num in Gottes lieber weiter Weld umherstreift
ōwerflaud is nārdns gaud net as föör dam un dīkÜberfluss ist nie gut genau wie bei Damm und Deich (Spr.)