OstfriesischDeutsch
'n moers ful hâueine Tracht Prügel (Rdw.: "ein Hintern voll Prügel")
'n trap in d' moersein Arschtritt
-moers-arsch (Nachsilbe zur Bildung von Schimpfwörtern
blik in d' moersHautwolf am Hintern
d' moers an d' dīselbōm smītenaufgeben (Spr.: "den Hintern an die Deichsel werfen")
dat hemd trielt hum fööer d' moerser hat große Angst (Rdw.: "das Hemd zittert ihm vor dem Arsch")
dat het häi bī d' moers upgrēpendas hat er aus der Luft gegriffen (Rdw.: "das hat er beim Arsch aufgegriffen")
dat is moersdas ist im Arsch, das ist kaputt
dat let't net as of hund in moers hat hetdas sieht sehr kraus und zerknüllt aus (Rdw.: "das sieht aus als ob es der Hund im Arsch hatte")
dat wat h' mit hân uprecht't stöt't h' mit moers wēr ōwerkoper ist nicht umsichtig (Rdw.: "was er mit den Händen aufrichtet stößt er mit dem Arsch wieder überkopf")
dū kāst mī in d' moers likken!du kannst mich am Arsch lecken!
faut in d' moerszool.: Tordalk (Alca torda)
frēt tau - sal dīn moers wal finneniss auf - es wird sowieso verdaut (Rdw.)
fut firt moers hochtīdgleich gibt es Schläge (Rdw.: "gleich feiert der Arsch den Feiertag")
fööl-fööer-d'-moers (däi)viel vorm Arsch, sexuell übergriffige Person
geld un blôt moers dor is 't mäiest äilend fan in d' wērldGeld und Sex verursacht das meiste Elend auf der Welt (Spr.)
häi drājt sük mit d' moers achter 't lücht as 'n holskemóókerer zieht sich immer aus der Affäre (Rdw.: "er dreht sich mit dem Hinter hinters Licht wie ein Holzschuhmacher")
häi het moers fuler ist stockbesoffen (Rdw.: "er hat den Arsch voll")
häi het sīn bäer ferköft un kumt mit blôt moers in 't sträj t' liegener hat nichts mehr (Rdw.: "er hat sein Bett verkauft und legt sich nackt ins Stroh")
häi het sīn moers allerwēgens fūler ist in allerlei schmutzige Geschäfte verwickelt (Rdw.: "er hat seinen Arsch überall dreckig")
häi het ğīn sittend moerser kann nicht lange still sitzen, er hat kein Sitzfleisch (Rdw.: "er hat keinen sitzenden Arsch")
häi hār d' moers up d' hakkener war betrunken
häi is sō nóóterğ dat häi sük föör 'n stüüver 'n gat in d' moers bōren let't ōk dō h' föör 'n dóóler pīn heter ist so geizig das er sich für einen Stüber ein Loch in den Arsch bohren lässt auch wenn er dafür einen Taler Schmerzen hat (Rdw.)
häi kriğt bladders fööer d' moers fan 't sittener ist sehr faul (Rdw.: "er bekommt Blasen am Arsch vom sitzen")
häi maut rējel wat föör d' moers hebbener muss kräftig versohlt werden
häi pīpt al dō häi ōk man 'n wind dwārs fööer d' moers hetihm ist alles zu anstrengend (Rdw.: "er pfeift schon auch wenn er nur einen Wind quer vorm Arsch hat")
häi sit't mit moers in 't botterfates geht ihm gut (Rdw.: "er sitzt mit dem Arsch im Butterfass")
häi stopt hum d' dûm in d' moerser redet ihm nach dem Mund (Rdw.: "er steckt ihm den Daumen in den Arsch")
häi supt hum d' moers fuler betrinkt sich stark (Rdw.: "er säuft sich den Arsch voll")
häi sğit't ūt 'n rûm moerser ist wohlhabend (Rdw.: "er scheißt aus einem geräumigen Arsch")
häi telt dī mit d' moers danker ist undankbar (Rdw.: "er zollt seinen Dank mit dem Arsch")
ik set dī up d' kop un späj dī in d' moersich werde dir Beine machen (Spr.: "ich setze dich auf den Kopf und spuck dir in den Arsch)
ik wil dī britsen dat dī däi sğît ūt d' moers flüğt!ich werde dich schlagen das dir die Scheiße aus dem Arsch fliegt!
in d' moers góónhinüber gehen, kaputt gehen
in d' moers wēsenhinüber sein, kaputt sein
klāj dī in d' moersleck mich im Arsch
klāj mī in d' moersleck mich im Arsch
krūp in d' moersschimpfw.: Arschkriecher
lik dī in d' moers!leck dich im Arsch!
lipsk moerslippischer Arsch, Schimpfname für einen lippischen Wanderarbeiter
lōd in d' moers hebbenschwer von Gewicht sein (Rdw.: "Blei im Hintern haben")
mit d' blôt moersmit bloßem Hintern, mit nacktem Hintern
mit d' moers in 't botterfat t' sitten kōmensich gut niederlassen, gut unterkommen (Rdw.: "mit dem Arsch ins Butterfass setzen")
mit moers in hūs blīvenmit dem Arsch zuhause bleiben
mit moers up lōp wēsenläufig sein; fig.: rumhuren
moers (däi)anatom.: Arsch, Hintern, Po, Gesäß (Nates); unterer oder hinterer Teil eines Gegenstandes
moers diechtknīpensterben (Rdw.: "den Arsch zukneifen")
moers up d' hakken hebbenbetrunken sein
mundje kan móóken dat moers hâu kriğtAussagen führen zu Handlungen (Rdw.: "Mündchen kan machen das Hintern Schläge bekommt")
mäin in d' moersschimpfw.: mein im Arsch, Möchtegern
nóókend moersnackter Arsch; fig.: Habenichts
of ... of in moersob ... oder nicht ist egal
of däi dor bünt of in moersob sie dort sind oder nicht ist egal
of häi d'r stājt of in moersob er dort steht oder nicht ist egal
swäit löpt dī an d' moers dóólder Schweiß läuft dir den Hintern herunter
säi is mit moers up lōpsie hurt herum (Rdw.: "sie ist mit dem Arsch auf Tour")
säi is mit moers up rutsie hurt herum (Rdw.: "sie ist mit dem Arsch auf Tour")
sīn mund hóólt moers ūter redet nur Scheiße (Rdw.: "sein Mund holt seinen Arsch raus")
up blôt moersnackt, mit entblößtem Hintern
up nóókend moersnackt, unbekleidet, splitternackt
wel in d' moers sğüppenjemanden in den Hintern treten
wel sīn moers ūtläint maut döör d' ribben kakkenwer etwas verleiht was er selbst benötigt ist selbst schuld (Rdw.: "wer seinen Arsch ausleiht muss durch die Rippen kacken")
wel óólük het kan fan d' staul offālen un sük d' dûm in d' moers ofbrēkenwer Unglück hat kann vom Stuhl fallen und sich den Daumen im Arsch abbrechen (Spr.)
ēt man dō dū 't ōk näit mağst sal dīn moers 't wal finneniss nur wenn du es auch nicht magst wird dein Arsch es schon finden (Spr. wenn Kinder nicht essen wollen)