OstfriesischDeutsch
'n häiel berlóóken fulsehr viel Text
'n häiel büües ful moltbōntjeseine ganze Hosentasche voller Malzbohnen
'n jak ful hâueine Tracht Prügel
'n pot ful nóó d' krumnōtenein Topf zum Überlaufen voll, ein Topf randvoll, ein Topf übervoll
'n ôğ fuleine Kleinigkeit
't was sō ful as d'r taues war so voll wie nur möglich
-ful-voll (Nachsilbe)
Wat helpt 't! Däi kau gift 'n emmer ful melk un smit't hum wēr um!Was bringt es! Die Ku gibt einen Eimer voll Milch und wirft ihn wieder um! (Spr.)
dat fläisk sit't sō ful sēnen dat me dat hóóst näit ēten kandas Fleisch ist so sehnig das man es fast nicht essen kann
dat land is ful fan hülten un bültendas Land ist schief und krumm, das Land ist voll von Hügeln und Haufen
dat land is ful hollen un dollendas Land ist schief und krumm, das Land ist voll von Pfähle und Löcher
dat land is ful kūlen un dellendas Land ist uneben, das Land is voll von Gruben und Niederungen
dat stekt up 'n pērd ğīn emmer fuldie Differenz ist groß (Rdw.: "es sticht auf einem Pferd keine Eimer voll" )
däi kop ful slenters hebbenden Kopf voll von Tricks haben
däi stróóet is ful fan slenkendie Straße ist voll von Schlaglöchern
däi wērld is ful pīndie Welt ist voller Schmerz
fulvoll
ful wēsenvoll sein, satt sein; gerührt sein, bewegt sein, den Tränen nahe sein
häi ful gaud un wal döör d' körfer viel schlimm dürch den Korb
häi is sō klauk as dat kakhūske tau Bräimen dat fan ēmer klaukhaid in 't wóóter fuler hält sich für überschlau (Spr. "er ist so schlau wie das Scheißhaus zu Bremen das vor lauter Klugheit ins Wasser fiel")
häi is sō wranterğ as 'n pot ful lūsener ist sehr mürrich (Spr.: "er ist so mürrisch wie ein Topf voller Läuse")
häi slājt sük däi wampen fuler schlägt sich den Bauch voll
häi was ful fan lengen nóó dat wichter verging vor Sehnsucht nach dem Mädchen
strip-strap-strul un däi emmer is fulstripp-strapp-strull und der Eimer ist voll
strip-strap-stul däi emmer is bol fulstripp-strapp-strull der Eimer ist bald voll
swibbel-swabbel-fulübervoll
sīn fóóer düüwelæærde fērer 't elfürtje ful ūtsein Vater schimpfte weiter die Teezeit viel aus
tau d' lechtmies maut dat gulf no half ful wēsenzu Lichtmess muss das Heufach noch halb voll sein